Der Weg zur Residencia in 3 Tagen

Als wir vor 2017 nach Panama kamen, war der Prozess der Residencia Permanente eine ziemlich nervenaufreibende Angelegenheit für uns. Der Anwalt versprach uns 2 Wochen, weil wir danach zu unserer Tochter nach Chiriquí wollten. Aber schnell zeichnete sich ab: Wenn wir nicht selbst mitdenken, erinnern, hinterfragen, drängeln und ihm „Honig ums Maul schmieren“, können wir das vergessen. Das Mass an Unzuverlässigkeit, Desorganisation und Unverbindlichkeit war einfach unerträglich. Wir lernten in den Monaten danach andere seiner Kunden kennen, welche ebenfalls mehrere Stunden allein auf der Migration warten mussten und ihm das Mandat entzogen hätten, hätten sie ihm nicht bereits alle Original-Unterlagen ausgehändigt.


Zur Ehrenrettung der Anwaltsbranche will ich hervorheben, dass ich mittlerweile TOP-Anwälte kenne, welche die europäische Arbeitsweise verinnerlicht haben. Sie sind nicht billig aber gut. Und in Internetforen liest man von der einen oder anderen Anwaltskanzlei, welche von anderen Personen gute Bewertungen erhält.


Aber leider gibt es eben auch sehr viele schlechte Erfahrungen. Gefühlt jeder Vierte scheint in Panama „Anwalt“ zu sein. Dies hat mehrere Gründe.

  • Da es das duale Ausbildungssystem nirgends auf der Welt ausser in D-A-CH gibt, heisst es nach der Schule entweder „Supermarktkasse“ oder „Studieren“

  • Der Beruf „Rechtsanwalt“ ist genau wie „Arzt“ nur für Panamaer reserviert

  • Die Gesetze verlangen für fast jeden Rechtsakt zwischen Bürger und Behörde einen Anwalt, auch wenn sich die Arbeit auf Botengänge beschränken mag, die in Deutschland der Lehrling erledigen würde

  • Wer die vom Panamaischen Anwaltsverband erlassene Honorarliste anwendet, kann für wenig Aufwand viel Geld verdienen (Residencia Grundhonorar pro Person z.B. $ 2,500, zuzüglich „Cédula E“ $ 250 zuzüglich weiterer Honorare für Vollmachten usw.)

Da ich im ersten Jahr nicht daran glaubte, meinen in der Schweiz ausgeübten Beruf als Immobilienspezialist hier in Panama praktizieren zu können, beschloss ich das Thema Einwanderung nach Panama zu meinem Fachgebiet zu machen. Schnell wurde mir klar, dass man vieles besser machen kann. Dass vor allem eine umfassende und strukturierte Information und eine bessere Terminkoordination zu einem wesentlich stressfreieren Erlebnis führen würde. Wer nicht wie wir, gleich im ersten Anlauf nach Panama umzieht sondern seinen Jahresurlaub für die Residencia aufspart, erwartet auch ein wenig Entspannung, Erholung, Sightseeing und Zeit, das schöne Land kennenzulernen. Das zu ermöglichen, ist meine Dienstleistung.



Ich sprach mit einigen Anwälten, hinterfragte Vorgänge und lernte schliesslich Fabio kennen, was sich aus heutiger Sicht als Glücksfall herausstellte. Er ist fleissig, sehr genau, sehr pünktlich und sehr ehrlich. Kein Original-Panamaer, sondern eingebürgert. Er ist für mich ein Paradebeispiel für einen guten Anwalt. Als wir die Zusammenarbeit begannen, war es knapp möglich, den Prozess bis zur Residenciakarte „Trámite“ und dem Multi-Entry-Visa in zwei Wochen abzuschliessen. Aber wir analysierten jeden Auftrag im Nachhinein, und immer gab es Verbesserungsvorschläge, welche die Präsenz des Kunden auf ein Minimum reduzierten und auch die Anzahl der Tage bis zur ersten Residenciakarte.


Dann kam die grosse Herausforderung: Ein Schweizer Ehepaar kontaktierte mich und wollte für gerade einmal 8 Tage aus den USA nach Panama kommen, einer der Tage war hier sogar noch ein Feiertag. Eigentlich unmöglich, da das Multi-Entry-Visa im Anschluss an die Residencia schon mindestens 2 Arbeitstage braucht. Also optimierten wir. Welche Prozesse lassen sich im voraus erledigen, welche parallel? Das Ergebnis: Ankunft Mittwoch Abend, 3 Termine am Donnerstag, am Freitag die Schecks von der Bank geholt, und 3 Stunden später rief mich der Anwalt an, wir könnten noch gemeinsam zur Migration kommen, die Präsentation sei erledigt. Also die Residenciakarte am zweiten Arbeitstag erhalten! In diesem Fall war es dem Ehepaar zuviel, sie hatten sich auf den kommenden Montag eingestellt, und wir erledigten das dann stressfrei am Montag Vormittag, dem dritten Arbeitstag.


Es kann natürlich Konstellationen geben, welche diesen Prozess um 2 Tage verzögern. Dazu gehört die Gründung einer S.A. aufgrund der Registereintragung, die Beglaubigung eines zweiten Identifikationsdokuments bei der deutschen Botschaft oder die Währungsumrechnung der Rentenbestätigung bei der Banco Nacional. Für alles gibt es Alternativen, aber manchmal sind diese nicht gewünscht oder die Zeit reichte im Heimatland nicht aus.


FAZIT: Will man stressfrei zur Residencia Permanente in Panama kommen, dazu noch die erste Panamareise geniessen und etwas von der Stadt und der Umgebung kennenlernen, dann ist dies problemlos mit meinem Assistenzpaket möglich. Umfassende Vorabklärungen vor der Reise, Terminkoordinationen, Übersetzung und Begleitung zu allen Terminen, neu auch eine personalisierte PDF-Reisebroschüre mit allen wichtigen Informationen, SIM-Karte mit unbegrenztem Datenvolumen, Fahrtkosten zu allen Terminen, eine Citytour, RAPID-Pass und die Begleitung zur Migration während der zweiten Panamareise sowie optional zum Tribunal Electoral für die Cédula E – das alles ist im Paket enthalten. Dazu ist der Anwalt sehr kostengünstig und in seinem Honorar ($ 1,500) ist bereits die Organisation der Cédula E enthalten, welche man nach Erhalt der Definitiven Residenciakarte beantragen kann.


Für weitere Infos rufen Sie mich an oder schreiben eine WhatsApp Nachricht oder Email. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.


49 Ansichten
  • Facebook

© 2019 by Michael Jähne Panama 

Kontaktaufnahme:

Ich interessiere mich für...

 (+507) 670 750 96